Geldbörsen

Ansicht als Raster Liste
In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Artikel 1-72 von 140

Seite
  1. Neu Eton - AM0AM01183002
  2. Neu Garland - 1P21EK-Y5FF-R40
  3. Neu N69188-E0033-71038
  4. Neu Garland - 1P21EK-Y5FF-Q19
  5. Neu Gary - 1P21G4-Y5L8-ZPV
  6. Neu Garland - 1P21EK-Y5FF-Z99
  7. Neu Erie - 1P21EN-Y5FF-R40
Ansicht als Raster Liste
In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Artikel 1-72 von 140

Seite

Geldbörsen für Damen und Herren

Vom einfachen Stoffbeutel der Antike bis zur modernen Trifold Geldbörse: Geldbeutel sind vermutlich so alt wie das Geld selbst. Die verschiedenen Aufbewahrungs- und Transportmöglichkeiten für Münzen, Geldscheine und Scheckkarten zeichnen sich durch einen enormen Formenreichtum aus: Größe, Form, Material, Verschluss und die Anzahl der Fächer unterscheiden sich je nach Modell. Ähnlich wie bei Schuhen wählen Sie das Accessoire sowohl nach praktischen als auch nach modischen Gesichtspunkten aus.

Welche Arten von Geldbörsen gibt es?

Portemonnaies lassen sich anhand unterschiedlicher Kriterien in mehrere Gruppen unterteilen. Eine gängige Einteilung wird nach Herren- und Damengeldbörsen vorgenommen. Herrengeldbörsen wirken auf den ersten Blick einheitlicher, wohingegen Damengeldbörsen farblich und formlich sehr divers sind. Kindergeldbörsen werden oft als eigene Gruppe geführt. Sie verfügen häufig über altersangemessene Muster und Farben – doch es gibt auch Kindergeldbörsen mit Eleganz und Stil.

Darüber hinaus lassen sich Börsen nach ihrem Einsatzgebiet bzw. anhand von besonderen Merkmalen unterscheiden. Ein Beispiel dafür sind Kellnergeldbörsen, die von Servicekräften in der Gastronomie verwendet werden. Sie sind besonders geräumig und bieten viel Platz für Geldscheine und Münzen. Deshalb ist dieser Typ von Börsen auch im Privatgebrauch längst angekommen – zum Teil in flacherer Form als bei „echten“ Kellnergeldbörsen, da Privatpersonen oft weniger Kleingeld mit sich führen. Kellnergeldbörsen verfügen oft über ein relativ großes und längliches Format.

Auch Brustbeutel werden mitunter zu den Geldtaschen gezählt. In einem Brustbeutel finden neben Geld auch andere Kleinigkeiten Platz – zum Beispiel ein Ausweis oder Pass. Brustbeutel sind im Alltag nicht weit verbreitet, doch die Mappen können sich im Urlaub als praktisch erweisen. Da Sie einen Brustbeutel wie eine Kette um den Hals tragen, haben Sie ihn jederzeit in Blick- und Sichtweite. Zudem benötigen Sie keine Hand- oder Gesäßtasche. Auch bei Kindern sieht man Brustbeutel hin und wieder.

Ein Mini Geldbeutel bietet weniger Platz als andere Modelle, doch dafür lässt er sich leicht in Wristlets, Handtaschen und oft sogar Jackentaschen verstauen. Einige Wristlets sind so angelegt, dass eine zusätzliche Mini Geldbörse obsolet ist, da das Wristlet selbst eine Mischung aus Brieftasche und Handtasche darstellt, die Sie an einem Band am Handgelenk tragen. Ein Mini Geldbeutel eignet sich auch auf einer Reise als Geldbörse – denn im Urlaub lassen viele Menschen überflüssige Karten lieber zu Hause, um sie nicht zu verlieren.

Weitere Geldbörsen-Typen können Sie voneinander unterscheiden, wenn Sie die Anzahl und Gestaltung der Fächer betrachten. Viele Trifold Geldbörsen besitzen ein Fach für Münzen, ein oder zwei Fächer für ungefaltete Scheine sowie mehrere Fächer für EC-Karte, Personalausweis und mehr. Einige andere Börsen sind lediglich mit einem einzigen Fach ausgestattet. Je nach Form erinnern diese Geldtaschen an ein längliches Mäppchen oder an einen rundlichen Beutel.

Leder, Textil oder Kunststoff: Gängige Materialien von Geldbeuteln

Bei Geldbörsen können Sie zwischen einer Vielfalt von Materialien wählen. Zu den gängigsten Optionen gehören Leder, Kunstleder, Textil und Kunststoff. Jedes Material besitzt seine charakteristischen Vor- und Nachteile.

Leder ist ein Naturmaterial, das mithilfe von verschiedenen Mitteln bearbeitet wird, um geschmeidig und widerstandsfähig zu werden. Hochwertige Marken-Brieftaschen greifen häufig auf Echtleder zurück. Als Alternative zu echtem Leder kommt Kunstleder infrage. Sowohl Echt- als auch Kunstleder können gefärbt und verziert werden.

Einige Brieftaschen sind auch mit Fell ausgestattet. Imitate müssen nicht zwangsläufig minderwertig sein: Es kommt stets auf den Einzelfall an. Auch die Verarbeitung des Materials, zum Beispiel die Nähte, sind für die Qualität von Bedeutung.

Synthetische Stoffe bieten den Vorteil, dass sie oft pflegeleicht sind. Einige Kunststoffe sind zudem robust und kostengünstig. Allerdings existieren auch hochwertige Kunststoffe, die bei der Produktion von manchen Börsen zum Einsatz kommen. Textil-Geldbörsen können ebenfalls synthetische oder natürliche Fasern beinhalten.

Welcher Verschluss ist der beste?

Viele Portmonees besitzen eine rechteckige Grundform, die zusammengeklappt wird. Den Klassiker schlechthin bildet die Trifold Geldbörse. Das Münzfach ist oft mit einem Druckknopf oder mit einem Reißverschluss versehen, damit die Münzen nicht herausfallen, wenn Sie es öffnen. Schnappverschlüsse oder Magnete kommen gelegentlich ebenfalls vor.

Einige Brieftaschen verfügen über einen Reißverschluss, der das gesamte Etui umfasst. Wenn Sie eine Kreditkarte oder einen Geldschein entnehmen möchten, müssen Sie bei einem solchen Zip Around erst einmal den Reißverschluss öffnen. Diesen zusätzlichen Schritt beim Öffnen empfinden manche Menschen als lästig – doch dafür sind Ihre Wertsachen vor dem Herausfallen geschützt.

Es lässt sich nicht pauschal sagen, welcher Geldtaschen-Verschluss der beste ist. Sowohl Ihre Gewohnheiten als auch die alltäglichen Anforderungen spielen eine wichtige Rolle bei der Auswahl des passenden Verschluss-Typs. Entscheidend ist, dass sich der Verschluss in der Praxis bewährt.

Was zeichnet Damengeldbörsen aus?

Wie Sie bereits wissen, lassen sich Geldtaschen (unter anderem) in Damen- und Herren-Modelle unterschieden. Doch was sind charakteristische Merkmale von Damengeldbörsen? In dieser Kategorie finden Sie Modelle, die sehr stark voneinander abweichen. Für Damen sind Geldbörsen oft elegant gearbeitet.

Darüber hinaus gibt es Geldtaschen, die lustig, niedlich, verspielt oder bunt sind. Bei den Farben existiert eine breite Palette von Pastelltönen bis hin zu knalligen Farben. Die Klassiker sind allerdings Schwarz, Weiß, Grau und Braun in allen nur denkbaren Nuancen.

Diese gedeckten Farben wirken zeitlos und lassen sich gut mit anderen Accessoires kombinieren. Neutrale Farben erscheinen darüber hinaus oft seriöser als bunte und verspielte Designs, sodass es Ihnen auch im Beruf oder bei einem Beratungsgespräch in Ihrer Bank nicht peinlich sein muss, Ihre Geldtasche zu zücken.

Was ist das Besondere an Herrengeldbörsen?

Wenn Herren nach Geldbörsen suchen, finden sie überwiegend schlichte Etuis aus Leder oder Kunstleder, die sich aufklappen lassen. Das Münzfach ist häufig mit einem kleinen Druckknopf ausgestattet. Da viele Männer ihr Geld in der Gesäßtasche tragen, sind Herrengeldbörsen meistens flach und groß genug, um Geldscheine aufzunehmen – aber nicht zu groß, damit sie noch in die Hosentasche passen.

Farblich dominieren Schwarz und Grau die Herrengeldbörsen. Verschiedene Trends sind bei den Brieftaschen für Männer oft nicht so stark ausgeprägt wie bei den Geldtaschen für Frauen. Dadurch wirken Herrengeldbörsen einerseits einheitlicher, andererseits aber auch zeitlos.

Was sind die aktuellen Trends bei Geldbörsen?

Geldtaschen unterliegen wie alle modischen Accessoires wechselnden Trends. Derzeit lässt sich überall in der Mode ein Hang zu mehr Individualität erkennen. Dieser Trend spiegelt sich auch in der Vielfalt der Geldtaschen wider. Insbesondere Damengeldbörsen sind sehr formenreich und reichen von seriösen Leder- und Kunstleder-Etuis bis hin zu exotischen Designs.

Insgesamt ist ein Trend zu großen Börsen nach wie vor erkennbar. Da immer mehr Einkäufe mit der EC- oder Kreditkarte abgewickelt werden, verzichten manche Portmonees vollständig auf ein Münzfach. Einige Menschen zücken statt des klassischen Geldbeutels inzwischen ein aufklappbares Etui, das sowohl dem Smartphone einen Platz bietet als auch einige Karten im Scheckkartenformat beherbergt. Gleichzeitig sehen Sie in der Einkaufszone Retro-Modelle.

Wichtiger als alle Trends ist es jedoch, dass Ihre Geldbörse zu Ihnen passt und im Alltag gute Dienste leistet. Darüber hinaus sollten Sie grundsätzlich auf die Qualität des Produktes achten. Ideal ist es, wenn Sie Ihre Brieftasche auf Ihre Handtasche und ähnliche Accessoires abstimmen. Für besondere Anlässe können Sie sich eine schicke Börse gönnen, die im Alltag nicht zum Einsatz kommt, um sie zu schonen. So bleiben Ihnen auch teure Brieftaschen lange erhalten.